„Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist der Größte im Himmelreich? Jesus rief ein Kind zu sich und stellte es mitten unter sie und sprach: Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie Kinder, werdet ihr keinen Anteil am Himmelreich haben. Wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.“

Und dann gehen mir die Horrorgeschichten aus Lügde und Bergisch-Gladbach, aus Münster und Halle, aus dem Bistum Limburg und tausend anderen Gemeinden und aus der Odenwaldschule und was weiß ich noch alles, durch den Kopf…

Mir wird regelmäßig übel, wenn ich solche Berichte in den Zeitungen und Magazinen lesen muss. Und trotzdem finde ich es gut, dass unser Innenminister Herbert Reul sich da dran begeben hat, und eben auch wegen stärkerer Fahndung mehr Fälle aufgedeckt werden und mehr Fälle vom Versagen der Jugendämter, bei denen manche auch lieber sich durch (Ver-)Schweigen schützen, als den Opfern mit der Wahrheit zu helfen… Ja, da wird einem übel, und es kommt einem hoch…

Martin Luther soll gesagt haben: „Wenn du ein Kind siehst, begegnest du Gott auf frischer Tat.“

Ich kann das bestätigen, nicht nur von meinen Kindern und Enkeln, auch wenn ich in unseren Kitas unterwegs bin, geht mir vor Freude und Mitgefühl und Rührung manchmal das Herz auf.

Wie kann man solche Geschöpfe zu Objekten eigener Gewalttätigkeit und Perversion machen?

Ja, man kann das krank nennen, aber es ist kein Husten und keine Grippe, auch keine Krebserkrankung, man zerstört durch das eigene krankhafte Sein Menschenleben, Kinderleben. Gibt es dafür eine Entschuldigung? – Ich weiß es nicht…

Jesus war nicht bekannt dafür, mit dem Vorschlaghammer der Rache oder unbarmherziger Strafe zu agieren, aber er sagt: „Wer einen dieser Kleinen verführt (und Schaden antut, füge ich hinzu), für den wäre es besser, dass ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft würde im Meer, wo es am Tiefsten ist.“ Harte Worte…

Sie spiegeln sicher das Empfinden von vielen von uns. Aber davon sollten wir uns nicht leiten lassen. Ich selbst bin von Selbstjustiz weit entfernt und vertraue auf unser Rechtssystem. Am letzten Ende spricht Gott ein Urteil, und nicht wir.

Volker Niggemann

Volker Niggemann

Pfarrer , St. Marienkirchengemeinde Bezirk St. Matthäus

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen