Vor Gott sind alle Menschen gleich und mit Würde versehen. In der Bibel lesen wir auf den ersten Seiten, dass Gott den Menschen nach seinem Ebenbild schuf: „Da schuf Gott Adam, die Menschen, als göttliches Bild, als Bild Gottes wurden sie geschaffen, männlich und weiblich hat Gott sie geschaffen.“ (1. Mose 1,27).

In der extremen Rechten haben die Grundüberzeugungen jüdisch-christlicher Tradition keinen Wert. Diese werden ebenso überschritten wie Menschenrechte und Gesetze unseres Landes. Drei Politikerinnen aus der Partei „Die Linke“ stehen im Visier einer Gruppe, die sich „NSU 2.0“ nennt. Die Fraktionschefin der Linken im Hessischen Landtag, Janine Wissler, die neue Fraktionschefin der Linken im Berliner Abgeordnetenhaus, Anne Helm, und die Bundestagsabgeordnete Martina Renner bekamen Emails, in denen sie mit dem Tod bedroht werden.

Die Gefährlichkeit der extremen Rechten ist bekannt. Ich denke an die Ermordung 10 muslimischer Menschen durch den NSU und an die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke vor einem Jahr. Zwei der Drohmails an die Politikerinnen weisen auf einen Computer der Polizei in Wiesbaden hin. Der hessische Innenminister räumte die Möglichkeit eines rechtsextremistischen Netzwerkes innerhalb der Landespolizei ein.

Hetze, Rassismus und Frauenfeindlichkeit sind keine Meinungsäußerungen. Sie zeugen von einer menschenverachtenden Haltung, die nicht tolerierbar ist in einem demokratischen Staat und in den Kirchen. Seien wir wachsam und mutig, wenn wir im Alltag damit in Berührung kommen. Halten wir dagegen, wenn Zeitgenossen Linien der Toleranz überschreiten. Mut dazu macht der Apostel Paulus: „Da ist nicht jüdisch noch griechisch, da ist nicht versklavt noch frei, da ist nicht männlich noch weiblich: denn ihr seid alle eins in Christus Jesus“ (Gal. 3, 28). Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Nationalität und Hautfarbe haben im Angesicht Gottes und in der Nachfolge Jesu keine Bedeutung. Gott schenkt Würde – jeder und jedem Einzelnen.

 

Imke Reinhardt-Winteler

Imke Reinhardt-Winteler

Pfarrerin im Referat für gesellschaftliche Verantwortung des Evangelischen Kirchenkreises Minden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen