Bei einem tragischen Busunfall auf Madeira sind am Abend des 17. April Heinz-Wilhelm und Ricarda Weber tödlich verunglückt. Bis zu seinem Ruhestand ab November 2011 war Weber 20 Jahre lang Pfarrer der St.-Markus-Gemeinde in Minden-Leteln und Aminghausen; bei der Gemeindearbeit hatte ihn seine Frau Ricarda stets tatkräftig unterstützt. Heinz-Wilhelm Weber wurde 66 Jahre, Ricarda Weber, geb. Tessmann, 60 Jahre alt. Das Ehepaar hinterlässt zwei erwachsene Töchter.
Heinz-Wilhelm Weber wurde am 25. Mai 1952 in Liems, Kreis Lippe, geboren als Sohn der Eheleute Gotthold Weber und Ruth Weber, geb. Müller. Nach dem Abitur im Mai 1971 in Lemgo begann er das Studium der Evangelischen Theologie an der Kirchlichen Hochschule in Bethel und führte es an den Universitäten Marburg und Tübingen fort bis zum ersten Theologischen Examen im März 1978. Das Vikariat absolvierte er in Niederdresselndorf im Kirchenkreis Siegen und im damaligen Volksmissionarischen Amt Witten. Nach dem zweiten Theologischen Examen war er zunächst als Pastor in der Kirchengemeinde Nierenhof im Kirchenkreis Hattingen-Witten tätig. Anschließend, ab 13. September 1981, war er Pfarrer der Christuskirchengemeinde Lüdenscheid (bis 23. Dezember 1991). Im Juni 1982 heiratete er Ricarda Tessmann.
Vom 24. Dezember 1991 bis zum 31. Oktober 2011 war Weber Pfarrer der St.-Markus-Kirchengemeinde in Leteln und Aminghausen. Auch während seines Ruhestands war er noch aktiv durch Referententätigkeiten in Männerkreisen und Frauenhilfen im Kirchenkreis Minden, durch Predigtdienste in verschiedenen Kirchengemeinden und durch die Leitung von Freizeiten zum Beispiel auf Langeoog. Auch für dieses Jahr war noch eine solche Freizeit auf Langeoog geplant. Ricarda Weber war bei der Diakonie Stiftung Salem im Seniorenpflegeheim Hille beschäftigt.
In den letzten Jahren hatten die beiden ihre Freude an Reisen innerhalb Europas entdeckt. So flogen sie in letzter Zeit zum Beispiel nach Sizilien und nach Irland. Vor Ort erkundeten sie auf Bustouren Land und Leute. Auf Madeira saßen sie in einem Bus, der in der Nähe der Hauptstadt Funchal einen Abhang hinunter stürzte. Insgesamt 29 Personen aus Deutschland kamen dabei um ihr Leben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen