Spenden

Obwohl kirchliche Arbeit in Deutschland durch die Kirchensteuer insgesamt finanziell gut abgesichert ist, gibt es doch immer wieder Situationen, in denen das Geld nicht reicht. Wie kann das sein?
Zum einen sinkt infolge des demografischen Wandels ständig der Anteil an Kirchenmitgliedern, die Kirchensteuer-pflichtig sind. Die Menschen werden immer älter und, wer das Rentenalter erreicht hat, zahlt in der Regel keine Einkommenssteuer – somit auch keine Kirchensteuer  –  mehr. Zum anderen hat es in den letzten Jahren verstärkt Kirchenaustritte gegeben, so dass die regelmäßigen Einkünfte gesunken sind.
Darüber hinaus entstehen permanent hohe Kosten durch historische Kirchen, die stark sanierungsbedürftig sind. Kirchen wie St. Martini und St. Marien in Minden sind über tausend Jahre alt. Bei solchen Kirchen verursachen Sanierungen Kosten in Millionenhöhe.
Weiterhin sehen es die Kirchen als ihre Aufgabe an, wachsam darauf zu achten, wo Menschen in Not sind und wo aufgrund aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen neue kirchliche Angebote gebraucht werden – ein aktuelles Beispiel ist etwa die Flüchtlingshilfe.

Wenn Sie die Evangelische Kirche mit Spenden unterstützen, tun Sie damit ein gutes Werk, für das wir von Herzen dankbar sind. In der Regel finden Sie sicher vor Ort in Ihrer Gemeinde ein Spenden-Projekt, das zu Ihnen passt. Vielleicht gibt es dort einen Kirchturm, der saniert werden muss? Ein Gemälde oder ein Kirchenfenster, das es zu restaurieren gilt? Eine Orgel, die dringend gereinigt werden muss?
Eventuell geht es Ihnen aber auch mehr um die Menschen in Ihrer Gemeinde? Ihr Pfarrer oder Ihre Pfarrerin kann bestimmt auch Unterstützung gebrauchen zum Beispiel für ein innovatives Projekt in der Jugendarbeit, für den Besuchsdienst oder die Seniorenarbeit.

Längst nicht alle kirchlichen Projekte im Mindener Land, für die es an Geld fehlt, sind jedoch auf der Ebene der Gemeinde angesiedelt. Manche liegen auch in der Verantwortung des Kirchenkreises. Drei davon stellen wir Ihnen hier vor.