Wort zum Sonntag

Das „Wort zum Sonntag“ von Pfarrerinnen und Pfarrern aus dem Mindener Land gibt es weiterhin wie gewohnt in der Samstagsausgabe des Mindener Tagesblatts – und darüber hinaus neuerdings auch hier.

Und der Mensch blüht auf

In diesem Jahr habe ich meinen Garten besonders geschätzt und mit mir viele Menschen, mit denen ich in der Coronakrise gesprochen habe.

‚Ich bin so dankbar für unseren Garten‘ habe ich oft gehört ‚ da können wir jederzeit rausgehen. Und es tut so gut darin zu arbeiten, das erdet mich und bringt mich auf andere Gedanken.‘ Dazu haben viele ihren Garten auch auf ‚Selbstversorgung‘ hin angeschaut – die Gartencenter haben es gemerkt an den vielen Gemüsesetzlingen und Saatgut, die sie verkaufen konnten.

 

Meinen Garten kann ich gestalten, ich kann jäten, schneiden, säen und pflanzen. Mein Garten dankt mir meine Bemühungen mit Wachstum, Blüte und Frucht.  Dazu besuchen mich viele Tiere in meinem Garten und werden meine Untermieter.

Und mein Garten gibt mir immer wieder etwas zum Nachdenken.

In diesem Frühjahr und Sommer z.B., als es um die Frage ging: Was gibt uns Halt und Vertrauen in dieser Krise? – da fielen mir die Pflanzen auf, die nur gut wachsen können, wenn sie eine Rankhilfe haben, etwas an dem sie sich festhalten können. Das sind z.B. Erbsen und Stangenbohnen, aber auch Wein am Spalier und die wunderbar duftenden Wicken.

Diese Pflanzen suchen um sich herum und wenn sie einen Stab, eine Schnur oder eine andere Pflanze ertasten, dann halten sie sich an ihnen fest und wachsen in die Höhe.

Auch wir Menschen haben es immer mal wieder nötig uns irgendwo festzuhalten, bei der Familie, den Freunden, den Arbeitskollegen oder in der Kirchengemeinde.

Es tut uns gut, wenn wir Menschen haben, denen wir vertrauen können. Bei denen blühen wir auf.

Es gibt Situationen in denen haben wir den Eindruck, dass alle Sicherheiten wegbrechen und wir nichts haben, woran wir uns halten können.

Dann, aber nicht erst dann, ist es gut zu wissen, dass Gott uns seine Unterstützung versprochen hat. In der Bibel finde ich viele vertrauensstärkende Worte als  ‚Rankhilfe‘ für mein Leben. Wie die Worte, die der Beter oder die Beterin des 23.Psalms gefunden hat: Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

 

Bleiben Sie behütet!

Katja Reichling

Katja Reichling

Pfarrerin, Mariengemeinde Bezirk 3/Christuskirche Todtenhausen/Kutenhausen

Gottesdienst zwischen Himmel und Erde

Vieles, was ich in den letzten Wochen zu tun hatte, fand möglichst im Freien statt. Gottesdienste draußen an den Kirchen, Gottesdienst auf den Spielplätzen und dem Außengelände der Kindergärten, Konfirmandenunterricht rund ums Gemeindehaus, Schulgottesdienst auf der Wiese, sogar der Gottesdienst zu einer Goldenen Hochzeit konnte im Innenhof der Kirche gefeiert werden, rund um einen schattenspendenden Baum.  Manchmal gab es auch einen kleinen Schauer, Regenschirme und Jacken waren vorsichtshalber mitgebracht worden. Mein Auto ist jetzt ein Technikmobil zum Transport von Verstärkeranlage und E-Klavier. Corona macht es möglich und nötig. Manchmal fühlt sich diese Zeit eben wie ein fortdauernder Campingurlaub an, in dem vieles spontan geplant werden muss und man nie so genau weiß, was am nächsten Tag ansteht. 

Das Schöne an den Veranstaltungen im Freien ist, dass man dem Himmel so nah ist, die Luft und die Sonne im Gesicht spürt, auf die Weser schauen kann oder in die Blätter der Bäume. Viele sagen, es ist alles „irgendwie lockerer“ als drinnen.  Die Open Air Gottesdienste veranschaulichen die Verbindung von Himmel und Erde. All das, was uns in dieser schwierigen Zeit auf dem Herzen liegt, stellen wir in den Zusammenhang Gottes, der Himmel und Erde gemacht hat und bitten ihn um seine Hilfe. Der Segen, den wir zusprechen, kommt aus der Weite der Liebe und Barmherzigkeit Gottes: „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“, so sagt es Psalm 31.   Wenn ich auf der Wiese sitze, den Himmel über mir, dann kann ich mir das besser vorstellen.

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen und einen erholsamen Sommer!

MIrjam Philipps

MIrjam Philipps

Pfarrerin, Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Windheim

Gott sucht dich…..

Zärtlich nimmt die Mutter das Kind in den Arm, schaut sich das aufgeschlagene Knie an, tröstet und wischt die Tränen ab, die die Wange des Kindes hinunterlaufen. Nun kann alles wieder gut werden, zumindest ein Stück weit. Auch wenn wir erwachsen sind, gibt es diese Momente, in denen es so wohltuend ist, wenn wir getröstet werden. „Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen …“. Was für ein starkes Bild finde ich im letzten Buch der Bibel, gerade richtig für graue, trübe Novembertage. Die Worte berühren mich. Gott sieht jede Träne, die ein Mensch weint: Tränen der Trauer und des Schmerzes, Tränen der Verzweiflung und des Leids. Bei ihm sind sie gut aufgehoben. Ganz gewiss schaut er nicht aus irgendeiner Ferne auf unsere Sorgen und Nöte, vielmehr kommt er zu jedem und jeder von uns persönlich, rührt uns an. Wir dürfen unsere Tränen weinen, unseren Schmerz zeigen. Gott bietet sich als Adressat unserer Tränen an. Aber er ermutigt uns auch, die Trauer und die Tränen unserer Mitmenschen zu begleiten, Tränen bei ihnen abzuwischen. Gott tröstet. Oftmals erleben wir das durch liebevolle Worte, kleine Gesten und Zeichen, die ein anderer Mensch uns schenkt. „Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein …“ – Eine zärtliche Berührung Gottes, die etwas von dem erahnen lässt, das einmal sein wird. Es wird eine Zeit kommen, in der alle Tränen getrocknet sein werden. In Gottes Ewigkeit wird es keine Tränen und auch keinen Tod mehr geben. Dafür steht Jesus Christus, ein Lichtblick in den Schattenseiten unseres Lebens. Er hat dem Gott, der am Ende die Tränen abwischen wird, vertraut. Das dürfen wir auch. Alles kann gut werden.
Thomas Pfuhl

Thomas Pfuhl

Pfarrer in der St. Martini-Kirchengemeinde, Bezirk Erlöser

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen