Der erste Blick aus dem Fenster am Morgen: Auf die Weser und die Weserwiesen direkt hinter dem Pfarrhaus, auf die Tiere und Zugvögel, die dort gerade unterwegs sind. Beim Blick auf die Landschaft frage ich mich oft: Hat sich meine Sicht auf Gott und die Menschen verändert, seit ich auf dem Land wohne? Wenn ich  manchmal Tage habe, in denen viele unterschiedliche Dinge zu tun sind unter Zeitdruck, dann hilft mit der Blick in die Landschaft. Die Regelmäßigkeit von Abend und Morgen, vom Licht des neuen Tages und dem schönen Sternenhimmel nachts, der ganz ohne Straßenbeleuchtung so gut zu sehen ist. Abend und Morgen sind Gottes Sorgen. Nun ist es leicht beim Beschreiben des Lebens auf dem Land in Klischees abzugleiten und eine Idylle zu beschreiben. Müsste man nicht die immer noch schwindenden Einwohnerzahlen (und damit auch Kirchenmitgliederzahlen) und die oft fehlende Infrastruktur erwähnen? Auch das gehört zum Leben auf dem Lande. Aber dann, gerade beim gemeinsamen Versuch, das Leben in den Dörfern  lebenswert zu erhalten, gibt es diese große Stärken des Lebens auf dem Land: Verbindlichkeit und Vertrauen. Wenn ich vor einer Haustür stehe, dann fällt mir ein, wann ich hier die letzten Male war: Zu den verschiedene Lebensereignissen in der größeren Familie, zu Taufe, Geburtstag,  Ehejubiläum, Trauer. Und dann schaue ich in freundliche Gesichter, wir kennen uns, und es ist mit den Jahren Vertrauen gewachsen. Das trägt mich und gibt mir Mut für mein tägliches Tun. Man achtet aufeinander, in der Nachbarschaft, ruft  bei der alten Nachbarin an, um zu fragen, wie es geht. Das gilt übrigens auch für Neuzugezogene und Neuankömmlinge. Dass ein kleines bisschen Neugier auch dabei ist- geschenkt. Du, Gott, stellst meine Füße auf weiten Raum. Dieser Bibelvers aus Psalm  31 passt zu meinem Blick aus dem Fenster. Du, Gott, stellst meine Füße auf den weiten Raum von Vertrauen zu dir und den Menschen. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und vielleicht einen schönen Spaziergang in der winterlichen Landschaft!

Mirjam Philipps

Mirjam Philipps

Pfarrerin, Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Windheim

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen