Abendmahl

Was ist die Bedeutung und die Geschichte des heiligen Abendmahls?

Das Abendmahl ist ein Teil des Gottesdienstes, bei dem für viele Christen die Gemeinschaft untereinander und mit Gott in besonderer Weise spürbar wird.

Schon in den allerersten Gemeinden feierten Christen gemeinsam das Abendmahl – die ältesten Texte des Neuen Testaments bezeugen diese Tradition. Im 1. Korintherbrief – verfasst von Paulus etwa 20 Jahre nach dem Tod Jesu – finden sich ebenso wie in den Evangelien des Markus, Matthäus und Lukas alte Texte zum Abendmahl.

Nach diesen Überlieferungen geht das Abendmahl zurück auf das letzte gemeinsame Essen, das Jesus mit seinen Jüngern am Vorabend seiner Kreuzigung hatte. Bei diesem letzten Abendmahl sagt Jesus die Worte, die auch heute beim Abendmahl im Gottesdienst gesprochen werden:

Nehmet hin und esset. Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird.
Solches tut zu meinem Gedächtnis.
Nehmet hin und trinket alle daraus, dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird zur Vergebung der Sünden.
Solches tut, sooft ihr’s trinket, zu meinem Gedächtnis.

Was wird beim Abendmahl gegessen und getrunken?

Beim Abendmahl werden in der Regel Brot bzw. Oblaten und Wein ausgeteilt. Aus Rücksicht auf Kinder und Kranke kann statt des Weins auch Traubensaft verwendet werden.

Wird das Abendmahl in jedem Gottesdienst gefeiert?

Abendmahl wird in lutherischen Gemeinden meist ein oder zwei Mal im Monat gefeiert, in reformierten Gemeinden in der Regel seltener.

Das theologische Verständnis des Abendmahls ist in der lutherischen und reformierten Tradition unterschiedlich. Die beiden Traditionen sind sich jedoch darüber einig, dass das Abendmahl ein wichtiger Bestandteil christlichen Lebens ist.

Wer darf am Abendmahl teilnehmen?

In der evangelischen Kirche gibt es keine allgemeingültigen Bestimmungen, wer am Abendmahl teilnehmen darf. Denn im Sinne Jesu, der alle zu sich ruft, ist es kaum zu vertreten, jemandem die Teilnahme am Abendmahl zu verbieten. Dennoch ist es wichtig, dass das Abendmahl nicht als etwas Beliebiges angesehen wird. Im Allgemeinen wird daher die Taufe als Voraussetzung zur Teilnahme am Abendmahl gesehen. Die evangelische Kirche lädt ausdrücklich auch Christen anderer Konfessionen zum Abendmahl ein.

Ein gewisses Verständnis dessen, was im Abendmahl geschieht und gefeiert wird, sollte allerdings vorhanden sein. In diesem Sinne sind auch Kinder in der evangelischen Kirche zum Abendmahl eingeladen – unter der Voraussetzung, dass die Gemeindeleitung zugestimmt hat.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen