So ganz allgemein; so aufrührerisch; so gerechtigkeitsliebend; so umfassend:Die Menschen sind gemeint –  das Umfeld, in dem alles Leben lebt ist gemeint, die Natur mitsamt dem Klima.

Positiv alles und alle ins Recht setzen, denen es am Recht fehlt.Das ist natürlich eine Aufgabe für die professionellen juristischen Instanzen, einerseits – andererseits ist es eine Aufgabe für unsere eigene persönliche Umsetzung, die letztlich in einen gesamtgesellschaftlichen Fluß mündet,  sich speisend aus allen Eintragungen und Zuflüssen einzelner Menschen und Organisationen.Eine Herausforderung ist es wohl für unsere Wahrnehmung -eine Herausforderung bleibt es auch für unsere Motivation.Hilfreich sind die konkreter gefassten Ausführungen der allgemeinen programmatischen Forderung:

„Integriert die Fremden; gebt Brot den Hungrigen; öffnet die Augen der Blinden; richtet die Gebeugten auf; liebt die, die gerecht handeln; helft denen, die am Rand der Gesellschaft stehen!“Programmatische Forderungen seit Jahren, was sag´ ich: Jahrzehnten, Jahrhunderten, Jahrtausenden; in diesem Fall um 3000 Jahre alt, entnommen dem Buch der Psalmen (Ps. 146,7 ff).Die Fremden integrieren: Sich gegenseitig bereichern, fördern, lernen ermöglicht erst einen gesunden Aufbau und Zusammenhalt von Gemeinschaften und Gesellschaften.

Den Hungrigen Brot geben: Endlich eine gerechte Weltwirtschaftsordnung installieren mit Löhnen, Absatzmärkten und Ressourcenverwendung, die alle gut über-leben lässt; endlich innerhalb eines Landes die Güter gerecht verteilen.

Den Blinden die Augen öffnen: Den Fake-News-Anhängenden die Fakten vorhalten; den Umwelt-Unbewussten das Umwelt-Bewusste lehren; den Klima-Schädigenden das Klima-Schützende vorgeben.

3 ausgelegte Verse und im Folgenden noch 3 für Sie selbst auszulegende Verse:

Die Gebeugten aufrichten: …

Die Gerechten lieben: …

Den am Rand der Gesellschaft Stehenden helfen: …

Ewig jung bleiben solche Lebens-Programme. Sie waren, sind und bleiben immer eine gute Wahl!

Iris Rummeling-Becht

Iris Rummeling-Becht

Pfarrerin, St. Marien-Kirchengemeinde Minden, Bezirk St. Lukas

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen