Tu m’appelles – Ruf mich an
Adel Tawil
Ruf meinen Namen
Ich steig‘ ein, fahr‘ los und bin da
Ich flieg‘ über jeden Ozean
Weil mich für dich nichts am Boden hält

Ich schwör‘ dir, kein Weg ist zu weit für mich
Ein Wort ist genug
Ich komm‘ überall hin, sobald ich hör‘
Dass du mich rufst
Diese Zeilen stammen aus einem Lied, das wir momentan oft im Radio hören. Es stammt von Adel Tawil – einem Sänger, der sich in seinen Liedern mit Themen beschäftigt, die uns alle angehen. In seinem Lied „ Ist da jemand“ sucht er jemanden, der uns in den schweren Zeiten des Lebens begleitet und uns hilft. In seinem neuen Lied „Tu m’appelles“ verspricht er: egal, wo du hingehst, wie weit du entfernt ist: ich komm zu dir und helfe dir.
Ganz schön mutig – welcher Mensch kann schon so etwas versprechen … .
Der Gott der Bibel verspricht ähnliches:
RUFE MICH AN IN DER NOT; SO WILL ICH DICH RETTEN UND DU SOLLST MICH PREISEN Ps 50,15
Das ist Gottes Telefonnummer, so habe ich es meinen Konfirmanden und Schülern beigebracht. Ich glaube übrigens, dass viel mehr Menschen mit Gott reden als wir glauben. Nicht nur in Notsituationen, sondern auch sonst. Beten ist mehr als eine religiöse Pflichtübung. Es gehört zu einem Leben mit Gott dazu – so wie wir Menschen in Beziehungen ja auch miteinander sprechen. Auch Jesus betete. Und als seine Jünger ihn fragten, wie sie denn eigentlich beten sollten, gab er ihnen und uns das Vater Unser.
Und Jesus hat dem Beten eine besondere Verheißung gegeben: Bittet, so wird euch gegeben.
Ruf mich an – das Lied von Adel Tawil bleibt unkonkret; es wird uns nicht gesagt, wer da wen anruft.
Wir sind eingeladen, ganz konkret das Gespräch mit dem Herrn der Welt zu suchen und ihn um alles zu bitten, was wir auf dem Herzen haben.
Er wird sich darum kümmern, weil er es versprochen hat. „Rufe mich an, dann antworte ich dir und teile dir unfassbare Dinge mit, von denen du nichts weißt.“ Jeremia 33,3 (Neue evangelische Übersetzung )
Gute Tage mit viel Zeit zum Gespräch mit Gott und seinen Menschen wünscht Ihnen
E. Zinnke, Schulpfarrer an der Gesamtschule Porta Westfalica

Eckart Zinnke

Eckart Zinnke

Schulpfarrer an der Gesamtschule Porta Westfalica

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen