Mit einem Festakt hat die Diakonie Stiftung Salem ihr 150-jähriges Jubiläum begangen. Christian Schultz, kaufmännischer Vorstand der Diakonie Stiftung Salem, begrüßte rund 150 Gäste im Saal St. Marien an der Mindener Hermannstraße. Einen musikalischen Auftakt bereitete der Chor der Wichernschule. Mit ihren Liedern stimmten die Kinder der Förderschule alle Gäste auf den Festakt ein. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung außerdem von Susanne Burgschweiger an der Querflöte und Bettina Crämer am Klavier.
Eine Andacht hielt im Anschluss Pfarrer Thomas Lunkenheimer, theologischer Vorstand der Diakonie Stiftung Salem. Darin warf er einen Blick zurück auf die Geschichte der Diakonie Stiftung Salem. „Aus kleinen Anfängen in Stettin und Minden ist etwas Großes, etwas Großartiges entstanden“, so Lunkenheimer.
Als Ehrengast nahm Diakonie-Präsident Ulrich Lilie am Festakt teil. Er hielt einen Vortrag zum Thema Quartiersentwicklung. Zukünftig müsse soziales Handeln im Zusammenspiel mit allen gesellschaftlichen Akteuren stattfinden, erläuterte er. Ein Zukunftsmodell seien sogenannte „Caring Communities“, in denen sowohl professionelle Sozialunternehmen als auch Privatpersonen, Vereine und Kirchengemeinden sich für das Gemeinwohl einsetzen.
Grußworte sprachen außerdem Superintendent Jürgen Tiemann und Landrat Dr. Ralf Niermann. Tiemann hob insbesondere die Verbindung von Kirche und Diakonie hervor: „Wenn Kirche nicht mehr diakonisch ist, ist sie nicht mehr Kirche, wenn Diakonie nicht mehr kirchlich ist, ist sie nicht mehr Diakonie“, so Tiemann. Niermann lobte das Engagement aller Mitarbeitenden der Diakonie Stiftung Salem. Besonders hob er den Einsatz bei der kurzfristigen Unterbringung von geflüchteten Menschen hervor. „Was dort geleistet wurde, ist einzigartig“, sagte Niermann.
Abschließend gaben Thomas Lunkenheimer und Christian Schultz einen Ausblick auf die anstehenden Aufgaben in der Diakonie Stiftung Salem. Neue Herausforderungen durch veränderte Gesetzeslagen waren ebenso Thema wie das Hospiz für Minden, das 2019 als erste Einrichtung dieser Art in Minden entstehen soll und eine große Versorgungslücke schließt.

Beitrag von Christian Niemann (Diakonie Stiftung Salem)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen